[ 12. Juni 2021 ]

Radiosender ziehen bei Hessentag mit

Der Countdown läuft – in genau einem Jahr wird in Haiger der Hessentag 2022 eröffnet, der vom 10. bis 19. Juni dauern wird. Zu den Höhepunkten, das steht heute schon fest, dürfte das Programm im Stadion „Haarwasen“ gehören. Wie Oliver Thielmann – gemeinsam mit Timo Dietermann Hessentagsbeauftragter der Stadt –  in einer Sitzung des Haupt-, Finanz- und Hessentagsausschusses mitteilte, hat kürzlich ein Termin mit Vertretern des Privatsenders Radio FFH stattgefunden. „Wir planen, dass FFH den Haarwasen an zwei Tagen bespielen wird“, berichtete Thielmann.

„In den vergangenen Wochen und Monaten hat sich einiges getan und die Verwaltung arbeitet in allen Bereichen mit Hochdruck an den Vorbereitungen“, sagte Thielmann. Die Organisatoren stehen auch mit dem Hessischen Rundfunk in Kontakt, hier werden Gespräche darüber geführt, wie ein „hr-Treff“ – regelmäßig einer der Anziehungspunkte der Hessentage mit umfangreichem Live-Programm – am Paradeplatz aussehen könnte. Die Projektgruppe 1 des Rathaus-Teams steht mit vier namhaften Getränkelieferanten in Kontakt, um die Bewirtung am Hessentag zu vermarkten.

Die Erlachstraße wird vorübergehend durch eine temporäre Zufahrt erschlossen

Aus dem Bereich Sicherheit und Verkehr berichtete Thielmann von einem Ortstermin mit Vertretern von Hessen Mobil, dem Lahn-Dill-Kreis und dem Regionalen Verkehrsdienst der Polizei am Rudolf-Loh-Kreisel (B 277/ L 3044). Ziel war es, eine Lösung zu finden, wie eine sichere Fußgängerquerung vom Großparkplatz „Am Kratzenberg“ zum Veranstaltungsgelände aussehen könnte. „Eine Fußgängerquerung könnte unter bestimmten Voraussetzungen, die jetzt im Detail erarbeitet werden müssen, ihre Zustimmung von allen Beteiligten finden“, freute sich Thielmann. Besichtigt wurde auch die Erlachstraße, wo in Höhe des Autohauses Hoppmann für die Veranstaltung eine temporäre Anbindung an die B 277 geschaffen werden muss, um die ansässigen Unternehmen erreichen zu können. Auch eine temporäre Zufahrt wird als machbar angesehen, sodass hierfür jetzt intensiv an der Umsetzung gearbeitet werden kann.

Große Halle für das Material von „Natur auf der Spur“ wird gesucht

Vertreter der Projektgruppe 5 waren in Fulda zu Gast und haben das gesamte Material der Sonderausstellung „Natur auf der Spur“ gesichtet. Blumen, Bäume, Holzhütten und Pavillons müssen jetzt von Fulda nach Haiger transportiert und hier eingelagert werden. „Als Größenordnung reden wir von bis zu zwölf Sattelzügen“, sagte  Thielmann. Für die Einlagerung des Materials werden Lagerhallen und Flächen gesucht.

Thielmann sprach von einer „enormen Planungs- und Abstimmungsaufgabe“ und bedankte sich in diesem Zusammenhang bei den Haigerer Unternehmen. „Hier haben wir eine enorme Offenherzigkeit und Hilfsbereitschaft erfahren. Bei allen Unternehmen, an die wir mit einer Bitte – sei es die Nutzung von Flächen oder Bereitstellung von Material und Personal – herangetreten sind, stoßen wir auf offene Ohren“, berichtete der Hessentagsbeauftragte: „Wir werden von allen im Rahmen ihrer Möglichkeiten wirklich toll unterstützt.“

Dank an kooperative Unternehmen und engagierte Kollegen sowie Unterstützer aus Herborn

Ein weiterer Dank galt allen Kollegen, die am Projekt Hessentag mitarbeiten. „Wir als Hessentagsbeauftragte sind überwältigt, mit welchem Engagement, Hingabe und Freude sich jeder einzelne Mitarbeiter im Projekt Hessentag einbringt. Hier gehen alle an ihre Belastungsgrenze und machen einen guten Job, auch weit über die tägliche und wöchentliche Arbeitszeit hinaus.“ Thielmann dankte auch im Namen seines Kollegen Timo Dietermann dem Magistrat und der Stadtverordnetenversammlung für das entgegengebrachte Vertrauen. Bürgermeister Mario Schramm schloss Jörg-Michael Simmer und Michael Menk vom Herborner Stadtmarketing in den Dank ein. „Die beiden unterstützen uns seit Wochen intensiv bei den Veranstaltungsplanungen, das ist ein tolles Beispiel für kommunale Zusammenarbeit.“

Die Party geht ab – wenn Radio FFH ruft, dann kommen die Massen. So soll es auch beim Hessentag in Haiger sein, wenn FFH zwei Veranstaltungen im Stadion „Haarwasen“ organisiert. Foto: Manfred Schäfer/Fotofreunde Herborn