[ 1. Juli 2021 ]

Staatsminister Axel Wintermeyer überreicht Fahne an Haigers Bürgermeister Mario Schramm

Der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, hat am Mittwoch in Wiesbaden dem Bürgermeister der Stadt Haiger, Mario Schramm, die Hessentagsfahne überreicht und damit die heiße Phase der Vorbereitung für das Landesfest 2022 eingeläutet. Traditionell wird die Fahne zum Abschluss des Festzuges an die neue Hessentagsstadt übergeben. Wegen der Corona-bedingten Absage brachte der Fuldaer Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld die Fahne persönlich in die Landeshauptstadt.

„Es gibt ein großes Bedürfnis der Menschen nach Begegnung und Kultur. Für mich ist die heutige Übergabe der Hessentagsfahne ein Symbol der Hoffnung, dass wir den Austausch, die Gemeinschaft und eine größere Nähe als bisher im kommenden Jahr während der zehn Hessentagstage in Haiger erleben dürfen. Das Motto ,Von Freunden umgeben‘ hätte von der Stadt im Dreiländereck Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz nicht besser gewählt sein können. Unser Landesfest sorgt dafür, dass die Städte auf einem starken Fundament stehen und macht die Stärken unseres Landes erlebbar. Haiger wird vom Wir-Gefühl profitieren, genauso wie von den enormen Impulsen für die Stadtentwicklung, die wir als Landesregierung mit unserer Förderung möglich machen“, sagte Staatsminister Axel Wintermeyer.

In Haiger wird mit den vom Land bereitgestellten Investitionen in Höhe von bis zu 8,5 Millionen Euro beispielsweise die Mehrzweckhalle Allendorf und der Bahnhof saniert, eine Radwegeverbindung zwischen Haiger und Breitscheid durch einen ehemaligen Bahntunnel entstehen und das „Stadthaus“ am Marktplatz umgebaut.

Für Mario Schramm ist die Ausrichtung des Hessentages in jedem Fall ein großer Gewinn. „Ohne das Landesfest wären diese wichtigen Projekte jetzt nicht möglich gewesen. Sie sind auch nachhaltig gesehen ein großes Plus für unsere Stadt.“ Der Bürgermeister (“Haiger ist jetzt ein Jahr lang Hessens Mittelpunkt”) setzt auch auf kräftige Impulse für Handel, Gastronomie und Hotellerie. „Die Haigerer Unternehmerschaft ist total begeistert vom anstehenden Hessentag und mit viel Freude und riesigem Engagement dabei. Alle Beteiligten wollen zeigen, was sie an ihrem Standort haben, was sie können und vor allem, was Haiger ausmacht“, sagte Schramm, der mit dem Stadtverordnetenvorsteher Bernd Seipel, dem Hessentagsbeauftragten Oliver Thielmann, Projektleiterin Lea Siebelist und dem Hessentagspaar Lisa und Felix Hoffmann nach Wiesbaden gereist war.

Der Fuldaer Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld betonte im Beisein von Projektkoordinatorin Coriena Krönung und dem Hessentagspaar Vera Vogt und Max Dudyka: „Natürlich bedauern wir noch immer, dass wir das Landesfest absagen mussten, aber es war eine verantwortungsvolle und deshalb richtige Entscheidung. Die Sicherheit und Gesundheit unserer Bürger stehen an oberster Stelle. Da gibt es keinen Spielraum. Unsere Stadt hat dennoch durch die Landesförderung einen enormen Schub erhalten, und dafür bin ich sehr dankbar.“ In Fulda sind Infrastrukturprojekte vorangebracht worden, die schon lange geplant waren – zum Beispiel die Erweiterung der Touristen-Information im „Palais Buttlar“, der Bau der Fahrradbrücke „Rosenau“ oder die Entwicklung eines „Kulturhofes“ an der Weimarer Straße.Der 60. Hessentag in Haiger findet vom 10. bis 19 Juni 2022 statt.

Text: Hessische Staatskanzlei
Foto: Hessische Staatskanzlei